You are here

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen

Ich versteh immer noch nicht...
Können Sie mir bitte weiterhelfen?

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit Ihrer Versicherung gestellt werden. Die Liste ist nicht abschliessend. Sollten Sie keine Antwort auf Ihre Fragen finden, kontaktieren Sie uns direkt mit dem Kontaktformular.

  • Online: Sie können Ihre Prämie in der Rubrik "Berechnen Sie Ihre Prämie" kalkulieren und uns Ihren Versicherungsantrag online oder per Post zustellen.
  • Telefonisch: Rufen Sie uns an, wir senden Ihnen gerne eine Offerte. Tel. 0800 808 848

Wenn Sie Arbeitnehmer(in) sind und mindestens 8 Stunden pro Woche arbeiten, sind Sie obligatorisch durch Ihren Arbeitgeber gegen Berufs- und Nichtberufsunfälle versichert. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Unfalldeckung zu sistieren und damit Ihre Prämie zu senken. Es obliegt Ihnen, uns den Beweis zu erbringen (Bescheinigung Ihres Arbeitgebers oder Ihres UVG-Versicherers), dass Sie im Sinne des Gesetzes über die Unfallversicherung einen vollständigen Versicherungsschutz geniessen. Das Ruhen der Unfalldeckung erfolgt auf schriftlichen Antrag des Versicherten und tritt frühestens am ersten Tag des dem Antrag folgenden Monats in Kraft.

Sie sind obligatorisch durch die SUVA gegen Berufs- und Nichtberufsunfälle versichert.
Sie haben die Möglichkeit, Ihre Unfalldeckung zu sistieren und damit Ihre Prämie zu senken.
Es obliegt Ihnen, uns eine Abrechnung der Arbeitslosenversicherung zuzustellen, damit wir dieses Risiko bis am 30. Tag nach Beendigung der Entschädigungsdauer sistieren können.

Ja, wenn Sie Ihre Prämien im Voraus bezahlen, werden Ihnen folgende Rabatte gewährt:

  • 2 % bei jährlicher Zahlung.
  • 1 % bei halbjährlicher Zahlung.

Die Prämienhöhe wird gemäss KVG unter Berücksichtigung der Gesundheitskosten in den verschiedenen Kantonen beziehungsweise Prämienregionen festgelegt. Der Wohnsitz ist entscheidend. Die Prämienanpassung erfolgt ab dem Datum, an dem der Wohnsitzwechsel gemeldet wurde, spätestens jedoch, wenn der Wohnsitzwechsel effektiv erfolgt ist.

Meine Kontaktdaten ändern.

Die Prämienverbilligung der obligatorischen Krankenpflegeversicherung stellt eine finanzielle Unterstützung dar, die all denen gewährt wird, die bestimmte Bedingungen erfüllen. Die Kantone bestimmen sowohl die Bedingungen als auch die Beträge. Zweck der Prämienverbilligung ist, Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen zu helfen. Der Betrag der Prämienverbilligung hängt vom Einkommen und dem Vermögen der versicherten Person ab, das heisst von seiner finanziellen Situation.

Zögern Sie nicht und wenden Sie sich an die kantonale bzw. kommunale Stelle Ihres Wohnorts, denn diese Hilfe ist für jedermann zugänglich und muss nicht zurückbezahlt werden (Adressliste)

Wenn Sie die obligatorische Krankenpflegeversicherung bei unserer Krankenkasse abgeschlossen haben, sind Sie für die Behandlungen im Ausland wie folgt versichert :

  • Reisen Sie in einen Mitgliedstaat der EU oder der EFTA, werden gemäss den bilateralen Abkommen Leistungen bei Notfällen ausgerichtet, sofern eine Rückreise in die Schweiz nicht angemessen ist, und zwar bis zu dem Betrag, der im Aufenthaltsland für die eigenen Staatsangehörigen gewährt wird. 
  • Reisen Sie in ein Land, das weder Mitglied der EU noch der EFTA ist, sind die Behandlungskosten für Notfälle, sofern eine Rückreise in die Schweiz nicht angemessen ist, bis zum doppelten Betrag gedeckt, der bezahlt worden wäre, wenn die Behandlung in der Schweiz in Ihrem Wohnkanton stattgefunden hätte.

Sie brauchen uns nur Ihre Ermächtigung mit dem entsprechenden Formular zu geben und Ihre Rechnungen werden direkt auf Ihrem Bank- oder Postkonto belastet. Zögern Sie nicht länger, füllen Sie das Formular LSV / das Formular Debit Direct aus und senden Sie es uns zurück. Sobald dieser Zahlungsmodus aktiviert worden ist, erhalten Sie eine schriftliche Bestätigung. 

Personen, die im Ausland wohnen, versichern wir nicht mehr. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat unsere Krankenkasse seit dem 1. Januar 2004 von der Pflicht befreit, diesbezüglich die bilateralen Abkommen anzuwenden, da unser Versichertenbestand unter 100'000 Personen liegt. 

Medikamente werden von der obligatorischen Krankenpflegeversicherung übernommen, wenn sie in der Spezialitätenliste oder der Arzneimittelliste mit Tarif aufgeführt sind.  

Ein Selbstbehalt von 20% wird für Originalpräparate erhoben, falls es ein Generikum gibt, dessen Preis 20% unter demjenigen des entsprechenden Originalpräparates liegt. 

  • Die Behandlung muss für eine Krankheit oder einen Unfall im Sinne des ATSG erteilt werden
  • Sie muss von einem Arzt gemäss den Bedingungen der KLV verordnet worden sein
  • Der Leistungserbringer muss anerkannt sein.

Ja, der Selbstbehalt hängt nicht von der gewählten Franchise ab.